Previous:

Museen im Nationalsozialismus - Museums under National Socialism, Conference, Berlin, 13-15 June 2013

Laws, Policies and Guidelines
Events and Conferences
Erst vor wenigen Jahren haben Museen in Deutschland begonnen, ihre eigene Institutionsgeschichte unter den Bedingungen des nationalsozialistischen Regimes intensiver aufzuarbeiten. Ein übergeordneter Blick auf die Rolle des Museums im „Dritten Reich“ jenseits der Geschichte einzelner Häuser oder Protagonisten steht bislang jedoch aus.

Die Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumgeschichte e.V. und das Deutsche Historische Museum möchten im Rahmen eines internationalen Symposiums die verstärkte wissenschaftliche wie öffentliche Auseinandersetzung mit der Institution Museum in der NS-Zeit anregen.

Einzelfalluntersuchungen, die an Museen und Universitäten in Deutschland, Europa und den USA oft noch im Entstehen begriffen sind, werden dafür zusammengeführt. Auf diese Weise soll einerseits das Museum als Ort historischer, kunsthistorischer und kultureller Selbstvergewisserung auf den Prüfstand gestellt, andererseits die Museumsforschung zum Nationalsozialismus methodisch und inhaltlich auf eine neue Ebene gerückt werden.

Das dreitägige Symposium findet – im Umfeld der Berliner Veranstaltungen zum achtzigsten Jahrestag der Machtübernahme Hitlers – an exponierter Stelle statt: im Berliner Zeughaus, das 1939 als Heeresmuseum der Wehrmacht unterstellt wurde und heute Sitz des Deutschen Historischen Museums ist.

Eine Anmeldung zur Tagung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.

English summary:
A few years ago
museums in Germany beg
an to look into their institutional history under the Nazi regime. A higher-level view of the role of the museum in the "Third Reich", beyond the history of individual museums or protagonists, is however far from achieved.

The
Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumgeschichte e.V. and the Deutsche Historische Museum would like to encourage a greater discussion of the institution of the museum during the Nazi era in an international symposium.

Individual case studies will be examined as well as research into the art-historical and cultural actions of museums, taking research into this subject to a new level.
The three-day symposium will take place - in the context of the 80th anniversary of Hitler's rise to power - in the Berlin armoury, established in 1939 as a subordinate Army Museum of the Armed Forces and which is today the home of the German Historical Museum.

Registration for the conference is not required. Admission is free.

Detailed information:

Not until a few years ago did museums in Germany begin to intensively investigate their own history as institutions under the National Socialist regime.

The Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumsgeschichte e.V. (Richard Schöne Society for the History of Museums e.V.) and the Deutsches Historisches Museum (German Historical Museum) in Berlin, are taking this recent development as an opportunity to convene a symposium on the history of museums during the time of National Socialism. Current research undertaken at universities or in museums on the topic will be brought together within this framework. The goal is to obtain new insights, based on the research results, about the function, development and importance of the museum as an institution during the Third Reich.

The conference has been consciously designed to cover a broad range of institutions: it will focus on museums of art or decorative arts as well as on natural science, ethnological, folk art, or local history museums - whether state or local collections, whether museums in Berlin, individual German regions, or areas occupied by Germany. The central issues of interest will be the following:

These topics can be illuminated from a comparative perspective or as case studies. Not only reports of research already completed, but also accounts of research work-in-progress are particularly welcome.

The conference took place June 13-15, 2013 in the DHM in Berlin. The conference languages were German and English. 

Veranstalter
Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumsgeschichte e.V., Berlin
Stiftung Deutsches Historisches Museum, Berlin

Location
Deutsches Historisches Museum Berlin (Zeughauskino), Unter den Linden 2, 10117 Berlin

Programme


Donnerstag, 13. Juni 2013

14:00 Uhr
Begrüßung
Alexander Koch, Deutsches Historisches Museum, und
Dorothee Wimmer, Richard-Schöne-Gesellschaft für Museumsgeschichte e.V., Berlin
Einführung
Tanja Baensch, Berlin

Sektion 1 Museumspolitik
Moderation: Kurt Winkler, Potsdam

14:30 Uhr
Kristina Kratz-Kessemeier, Berlin
Für die „Erkämpfung einer neuen Museumskultur“. Zur Rolle des Deutschen Museumsbundes im Nationalsozialismus

15:15 Uhr
Petra Winter, Berlin
Die „Erste Tagung deutscher Museumsdirektoren“ im November 1937 im Berliner Pergamonmuseum

16:00 Uhr Kaffeepause

16:30 Uhr
Christina Kott, Paris
Die Selbstinszenierung der deutschen Museen auf der Pariser Weltausstellung 1937 und ihre Rezeption

17:15 Uhr
Hans Georg Hiller von Gaertringen, Berlin
NS-Revolutionsmuseum statt Antikriegsmuseum? Museumsgründungen und -schließungen im Berlin
der NS-Zeit in vergleichender Perspektive

18:00 Uhr Pause

20:00 Uhr
Abendvortrag
Bénédicte Savoy und Philippa Sissis, Berlin
Im Blick der Anderen. Die Berliner Museen im Spiegel des Auslands. 1933-1945


Freitag, 14. Juni 2013

Sektion 2 Akteure im Museum
Moderation: Tessa Rosebrock, Karlsruhe

9:30 Uhr
Ulfert Tschirner, Lüneburg
Handlungsspielräume von Wissenschaftlern am Museum der Gauhauptstadt Lüneburg

10:15 Uhr Kaffeepause

10:45 Uhr
Monika Löscher und Susanne Hehenberger, Wien
Zu den AkteurInnen im Kunsthistorischen Museum: Kontinuitäten und Brüche 1933/34-1938-1945

11:30 Uhr
Morwenna Blewett, London
Institutional Restorers, Cultural Plunder and New Collections

12:15 Uhr Mittagspause

Sektion 3 Ausstellung, Propaganda, Publikum
Moderation: Christian Fuhrmeister, München

13:45 Uhr
Uwe Hartmann, Berlin
„... so viel Bereitschaft zum Erlebnis der Kunst“. Eine Studie zur Zusammenarbeit deutscher Museen mit der NS-Organisation „Kraft durch Freude“

14:30 Uhr
Michael Tymkiw, Chicago
Center / Periphery: the Relationship between Museums and Non-Museum Exhibitions

15:15 Uhr Kaffeepause

15:45 Uhr
Margit Berner, Wien
Museale Präsentation der Anthropologie im Naturhistorischen Museum Wien 1930-1950

16:30 Uhr
Isabel Röskau-Rydel, Krakau
NS-„Kunst- und Kulturpolitik“ im deutsch besetzten Krakau am Beispiel von Museen und Ausstellungen

17:15 Uhr
Nikolaus Bernau, Berlin
Museen für die Elite und für die Masse. Konzepte der Museumsinszenierung 1933-1945


Samstag, 15. Juni 2013


Sektion 4 Kunst und Ideologie
Moderation: Andrea Meyer, Berlin

9:00 Uhr
Christoph Zuschlag, Landau
Freiwillige Verkäufe moderner Kunst durch deutsche Museen nach 1933

9:45 Uhr
Bettina Keß, Veitshöchheim
Gründungsdatum 1941. Die städtische Galerie Würzburg, ihre Gründungsgeschichte und die Folgen

10:30 Uhr Kaffeepause

11:00 Uhr
Diana Codogni-Łańcucka, Breslau
Kunstmuseen in Schlesien 1933-1945

11:45 Uhr
Ljerka Dulibić und Iva Pasini Tržec, Zagreb
Die Strossmayer-Galerie Alter Meister in Zagreb inder Zeit des Unabhängigen Staates Kroatien 1941-1945

12.30 Uhr Mittagspause

Sektion 5 Symbolorte
Moderation: Sabine Beneke, Deutsches Historisches Museum, Berlin

13:30 Uhr
Thomas Weißbrich, Berlin
Die Weltkriege im Museum. Das Berliner Zeughaus 1933-1945

14:15 Uhr
Paul Kahl, Göttingen
Das Weimarer Goethehaus in der NS-Zeit

15:00 Uhr Kaffeepause

15:30 Uhr
Uta Halle, Bremen
Im Schatten der germanischen Heiligtümer – das Lippische Landesmuseum Detmold 1925-1950

16:15 Uhr
Reena Perschke, Berlin/München
Zwischen Kooperation und Widerstand – die Museen von Carnac und Vannes während der deutschen Besatzung der Bretagne 1940-1944

17:00 Uhr Tagungsende

 

© website copyright Central Registry 2017