Research Projects and Resources:

The Plundering of the Jews of Saxony-Anhalt - A Provenance Research Project of the Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVG)

Albania
Argentina
Armenia
Australia
Austria
Belarus
Bosnia-Herzegovina
Bulgaria
Canada
Croatia
Cyprus
Denmark
Estonia
Finland
Georgia
Greece
Italy
Korea
Latvia
Lithuania
Luxembourg
Macedonia
Netherlands
Norway
Paraguay
Portugal
Romania
Slovakia
Slovenia
Spain
Sweden
Turkey
Ukraine
Uruguay
Yugoslavia
05.08.2013 - Am Institut für Geschichte der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OVG) ist eins der zwölf neuen Forschungsvorhaben angesiedelt, die ab 2013 durch die Arbeitsstelle für Provenienzrecherche/-forschung (AfP) Berlin gefördert werden.

Es geht in diesem Projekt um die Ausplünderung der jüdischen Einwohner des heutigen Landes Sachsen-Anhalt während der Zeit des Nationalsozialismus. Denn die ab 1933 als „Angehörige einer fremden Rasse“ diffamierten und aus der deutschen Gesellschaft ausgegrenzten Juden sind auch ausgeraubt worden. Das reichte von der erzwungenen Aufgabe von Unternehmen im Zuge der sogenannten „Arisierung der Wirtschaft“, über die Enteignung von Wohnraum bis zu öffentlichen Versteigerungen der letzten Habe, von Möbeln, Kleidung und Hausrat der ins Exil Getriebenen oder in den Vernichtungslagern Ermordeten.

Unter Leitung von Dr. Silke Satjukow, Professorin für Geschichte der Neuzeit (19./20. Jahrhundert) an der OVGU, wird das für das Gebiet des heutigen Bundeslandes Sachsen-Anhalt bislang noch nicht systematisch bearbeitete Thema nun untersucht werden. Das Forschungsvorhaben wird für die bis 1944 bestehende preußische Provinz Sachsen mit den Regierungsbezirken Magdeburg, Merseburg und Erfurt Versteigerungsunternehmen identifizieren, welche in die Verwertung jüdischen Eigentums involviert waren. Es wird ihre Handlungsstrategien vergleichend untersuchen und ihre Stellung im Netzwerk der miteinander konkurrierenden staatlichen und privatwirtschaftlichen Akteure ergründen.

„Das Projekt wird am Fachbereich Geschichte und Öffentlichkeit angesiedelt und von Dr. Monika Gibas als Lehr- und Forschungsprojekt unter Einbeziehung von Studierenden realisiert“, erklärt Silke Satjukow. „Ganz im Sinne unseres Lernorte-Projektes wird auch dieses Vorhaben in enger Kooperation mit einem Praxispartner - dem Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt - erarbeitet. Studierende werden gemeinsam mit den Archivarinnen und Archivaren ein Spezialinventar zum Thema ‚ns-verfolgungsbedingt entzogenes Kulturgut von jüdischen Emigranten und Deportierten‘ für die internationale Provenienzforschung erstellen. “

English guide translation:

One of twelve new research projects, promoted in 2013 by the Center for Provenance Research / Investigation (AFP) Berlin, is located at the Institute for the History of the Otto-von-Guericke University Magdeburg (OVG).

The subject of the project is the plundering of Jewish inhabitants of present-day Saxony-Anhalt during the period of National Socialism. Starting in 1933 as "members of an alien race" Jews were not only defamed and excluded from German society but were also robbed. Their experience ranged from the forced abandonment of businesses in the wake of the so-called "Aryanisation of the economy", to the expropriation of housing to public auctions of the last few possessions, furniture, clothing and household goods of those driven into exile or murdered in the extermination camps.

Under the direction of Dr. Silke Satjukow, Professor of Modern History (19-20th Century) at the OVGU the area of ​​today's German state of Saxony-Anhalt, which has not yet been systematically studied, will now be examined. The research project is to identify the existing 1944 Prussian province of Saxony with the administrative districts of Magdeburg, Merseburg and Erfurt where auction companies were involved in the exploitation of Jewish property. It will examine their strategies and explore their comparative position in the network of competing public and private sector stakeholders.

"The project is located in the Department of History and Public and realized by Dr. Monika Gibas as a teaching and research project involving students," explains Silke Satjukow. "In the spirit of our places of learning, this project is also being developed in close cooperation with the State Archive of Saxony-Anhalt. In conjunction with the archivists, students will prepare a special inventory of the expropriated property of Jewish emigrants and deportees' for international provenance research."


 
Ansprechpartnerinnen:
Prof. Dr. Silke Satjukow, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Humanwissenschaften, Institut für Geschichte, Tel.: 0391- 67-56989, E-Mail: satjukow@t-online.de
Dr. sc. phil. Monika Juliane Gibas, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Fakultät für Humanwissenschaften, Institut für Geschichte, Tel. 0391-67-56802, E-Mail: Monika.Gibas@ovgu.de

Source:
http://www.ovgu.de/home/Presse+_+Medien/Pressemitteilungen/PM+2013/August/PM+93_2013 accessed 8 August 2013
© website copyright Central Registry 2018