News:

Kunstmuseum Gelsenkirchen und Museum Folkwang Essen starten Projekt zur Provenienzforschung - Kunstmuseum Gelsenkirchen and Folkwang Museum Essen start a joint provenance research project

1970
1945
DZK 10 July 2017

Das Kunstmuseum Gelsenkirchen und das Museum Folkwang Essen starten ein gemeinsames Projekt zur Provenienzforschung. Damit sollen diejenigen Werke in beiden Sammlungen untersucht werden, die bei der Kunsthändlerfamilie Abels (Köln, Dresden) erworben wurden. Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste gefördert.

Im Fokus steht die Frage, ob ein NS-verfolgungsbedingter Entzug vorliegen könnte. Die Kölner Galerien von Hermann und Aenne Abels waren bis Ende der 1960er Jahre prägend für den Rheinischen Kunstmarkt: beide Galerien verkauften u.a. im Rheinland, im Ruhrgebiet und in Westfalen an zahlreiche Museen Kunst des 19. Jahrhunderts, des Impressionismus und der Klassischen Moderne. Weil Hermann und von Aenne Abels während des Zweiten Weltkriegs und nach 1945 ununterbrochen handeln konnten, und aufgrund von entsprechenden Verdachtsmomenten, werden Erwerbungen mit dieser Provenienz auf NS-Raubgut überprüft.

Das Projekt strebt außerdem an, eine Datenbank aller zwischen 1933 und 1968 gehandelten Kunstwerke der Galerien Abels aufzubauen, die sich noch heute in den beiden Museen befinden. Damit wird ein digitales und aktualisierbares Findmittel geschaffen, das für die Provenienzforschung langfristig und nachhaltig zur Verfügung steht.

(Guide English translation)

The Kunstmuseum Gelsenkirchen and the Folkwang Museum Essen are starting a joint provenance research project examining works in both collections acquired from the art dealer family Abels of Cologne and Dresden. The project is funded by the German Center for Cultural Heritage Losses. The focus is on the question of whether any of the art is Nazi loot.

The Cologne galleries of Hermann and Aenne Abels were central to the Rhine art market until the end of the 1960s: both galleries sold numerous Impressionist and Classical Modernist works to museums in the Rhineland, the Ruhr and Westphalia. Because Hermann and his sister Aenne Abels traded throughout  the Second World War and after 1945, and because of other suspicious facts, acquisitions with their provenance are being examined for Nazi robbery.

The project also aims to create a database of all the works of the Abel Gallery, which were traded between 1933 and 1968 and which are still in the two museums.This will provide a digital and updatable finding tool which will be available for long-term and sustainable provenance research.

https://www.kulturgutverluste.de/Content/02_Aktuelles/DE/Meldungen/2017/Juli/17-07-10_Projektstart-Gelsenkirchen-Essen.html;jsessionid=3B15969AB0666CEC5EB3B8ECD5F1EACF.m7
© website copyright Central Registry 2017