Research Resources:

Books & Publications

Laws, Policies and Guidelines
Events and Conferences
Forgotten Trials of the Holocaust
Michael J. Bazyler and Frank M. Turkheimer - November 2014

Ten “forgotten trials” of the Holocaust, selected from the many Nazi trials that have taken place over the course of the last seven decades.

Holocaust-Era Looted Art: A Current World-Wide Overview
Dr Wesley A. Fisher and Dr Ruth Weinberger - September 2014

Report by the Conference on Jewish Material Claims Against Germany and World Jewish
Restitution Organization

Provenance Research in American Institutions
Jane C. Milosch, Lynn H. Nicholas and Megan M. Fontanella (guest editors) - August 2014

A series of essays by American experts, including Nancy Yeide, Christian Huemer and Laurie Stein. 

NS-Raubkunst auf der Spur: Provenienzforschung an der Bayerischen Staatsbibliothek
Susanne Wanninger and Dr Stephan Kellner - July 2014

A review of provenance research conducted at the Bayerischen Staatsbibliothek (Bavarian State Library) since 2003.

The Vienna Archives: Musical Expropriation During the Nazi Era and 21st Century Ramifications
Dr Carla J. Shapreau - June 2014

A study on the displacement and loss of musical instruments and associated items in Austria during the Nazi-era.

Der Fall Gurlitt
Stefan Koldehoff, Ralf Oehmke and Raimund Stecker - April 2014
Archivist Monuments Man: Lester K. Born
Dr Greg Bradsher - April 2014

The next installment in an ongoing series of posts on real-life Monuments Men.

Die Bilder sind unter uns. Das Geschäft mit der NS-Raubkunst und der Fall Gurlitt
Stefan Koldehoff - April 2014

An updated and revised version of Stefan Koldehoff's 2009 book with a new chapter on the Gurlitt case.

Monuments Men Records at the National Archives at College Park, Maryland
Dr Greg Bradsher and Dr Sylvia Naylor - March 2014
Ravaged. Art and Culture in Times of Conflict
Jo Tollebeek and Eline van Assche (eds.) - March 2014

A publication accompanying the exhibition Ravaged at the M - Museum Leuven.

Spurensuche: Silber aus ehemals jüdischem Besitz im Sammlungsbestand des Münchner Stadtmuseums
Vanessa Voigt - March 2014

A review of silver objects formerly in Jewish ownership in the holdings of the Münchner Stadtmuseums

The Loss of French Musical Property During World War II: Post-War Repatriations, Restitutions, and 21st Century Ramifications
Carla Shapreau - January 2014

The nature and scope of French music-related losses during the Nazi era, the status of post-war recoveries, and what remains missing today.

Der NS-verfolgungsbedingte Entzug von Kunstwerken und deren Restitution
Leonie Schwarzmeier - January 2014

A legal history study of the Nazi expropriation of art work and its restutition.

Chabad Sacred Texts, Russian-American Art Loans and a Tall Ship named 'Hope': Beyond Cold War over a Restitution Claim?
Patricia Kennedy Grimsted - December 2013

On the claim for the Schneersohn ‘Library’ and ‘Archive’ pending in the US courts.

Livres pillés, lectures surveillées: Les bibliothèques françaises sous l'Occupation
Martine Poulain - November 2013

An updated and revised version of Martine Poulain's 2008 book.

Zwischen Politik und Kunst: Die Staatlichen Museen zu Berlin in der Zeit des Nationalsozialismus.
Jörn Grabowski, Petra Winter (eds) - October 2013
Between Politics and Art: The State Museums of Berlin in the Time of National Socialism
Monuments Men and Nazi Treasures
Dr Greg Bradsher - October 2013

On the myriad problems faced by US Occupation Forces in sorting out the riches hidden by the Third Reich.  

Mission Michelangelo. Wie die Bergleute von Altaussee Hitlers Raubkunst vor der Vernichtung retteten
Konrad Kramar - September 2013
Mission Michelangelo: How the Miners of Altaussee Saved the Art Looted by HItler from Destruction.
Returned from Russia: Nazi Archival Plunder in Western Europe and Recent Restitution Issues
edited by Patricia Kennedy Grimsted, F.J. Hoogewoud and Eric Ketelaar - September 2013
The Art Collecting Legal Handbook
Bruno Boesch; Massimo Sterpi, Eds - May 2013
Handreichung
Germany Federal Ministry of Culture and Media - May 2013
Cultural Heritage and Arts Review
Cultural Heritage and Arts Interest Group of the American Society of International Law - December 2012
Journal of the Cultural Heritage and Arts interest group of the American Society of International Law (ASIL). 
Erkanntes und Erlebtes Die Geschichte eines Buches des protestantischen Gelehrten Wilhelm Wundt aus dem Besitz des jüdischen Apothekers Leopold Scheyer
Karin Andert, Niko Kohls - December 2012
The tracing of the history of a book and its owner by two fellows of the Samueli Institute in Virginia, USA, Acquired at online auction from the Free University Library in Berlin, the book was looted and bore the name 'Leopold Scheyer'. Andert and Kohls discovered the tragic history of Scheyer and returned the book to his family.
Kraftfahrzeuge als Gegenstand von »Arisierungen«: Provenienzforschung zur Kraftfahrzeug- sammlung des Deutschen Museums und Forschungen zur Enteignung von Kraftfahrzeugen in Bayern
Oliver Kühschelm - December 2012

Motor Vehicles as an Object of "Aryanisation": Provenance Research on the Vehicle Collection at the Deutsches Museum Munich and Research on the Expropriation of Motor Vehicles in Bavaria.

Kunstschutz, Kunstraub, Restitution. Neue Forschungen zur Geschichte und Nachgeschichte des Nationalsozialismus
Christian Welzbacher - November 2012
A review of mostly German language publications since 1998 within the field of Nazi-looted art theft and restitution.
Die historische sammlung Otto Gerstenberg
Julietta Scharf and Hanna Strzoda - November 2012
Buchraub in Salzburg - Bibliotheks- und Provenienzforschung an der Universitätsbibliothek Salzburg
Ursula Schachl-Raber, Helga Embacher, Andreas Schmoller, Irmgard Lahner - October 2012
Saisies, spoliations et restitutions: Archives et bibliothèques au XXe siècle
Alexandre Sumpf et Vincent Laniol (dir.). Denis Rolland (collab.) - August 2012
Restitution von NS-Raub- und Beutekunst
Article by Andrea Bambi for the Historisches Lexikon Bayern - June 2012
Objects and Emotions: Loss and Acquisition of Jewish Property
German Historical Institute London Bulletin Vol 34 (2012), No. 1 - May 2012
Introduction by Andreas Gestrich and Daniel Wildmann,  three essays by Atina Grossman, Hanno Loewy and Norman Palmer, and a review by Chloe Paver, arising from a workshop in July 2010.
Fast vergessen: Das amerikanische Bücherdepot in Offenbach am Main von 1945 bis 1949
Gabriele Hauschke-Wicklaus (Autor), Angelika Amborn-Morgenstern (Autor), Erika Jacobs (Autor), Geschichtswerkstatt Offenbach am Main (Herausgeber) - April 2012
Aufbruch in die Moderne. Sammler, Mäzene und Kunsthändler in Berlin 1880–1933
Julius H. Schoeps, Anna-Dorothea Ludewig, Ines Sonder (eds) - March 2012
Kunsthistoriker im Krieg – Deutscher Militärischer Kunstschutz in Italien 1943–1945
Christian Fuhrmeister, Johannes Griebel, Stephan Klingen and Ralf Peters, eds. - February 2012
The Visual Arts in Vienna c. 1900; Reflections on the Jewish Catastrophe
E. H. Gombrich - February 2012
A lecture given in 1996 on the occasion of the seminar 'Fin De Siècle Vienna and its Jewish Cultural Influences'.
Kurt Martin und das Musée des Beaux-Arts de Strasbourg
Tessa Friederike Rosebrock - February 2012
NS-Provenienz-forschung an österreichischen Bibliotheken. Anspruch und Wirklichkeit
Bruno Bauer, Christina Köstner-Pemsel, Markus Stumpf, eds. - November 2011
Taking it Personally: The Individual Liability of Museum Personnel
Ruth Redmond-Cooper and Norman Palmer, eds - November 2011
Neglected Witnesses: The Fate of Jewish Ceremonial Objects during the Second World War and After
Julie-Marthe Cohen with Felicitas Heimann-Jelinek eds - September 2011
Kunstwerte im Wandel: Die Preisentwicklung der deutschen Moderne im nationalen und internationalen Kunstmarkt 1925 bis 1955
Gesa Jeuthe - September 2011
A detailed study of the trade in modernist masters particularly in the Third Reich.
Nazi Art Theft: Still Unsolved
Max Amichai Heppner - June 2011
Booklet posted online about the theft of paintings from the dealer, Albert Heppner, in Amsterdam and his son's continuing search for them.  To read the booklet, click here.
La Restitution des Oeuvres d'Art, Solutions et Impasses
Corinne Herskovitch & Didier Rykner - February 2011
Nazi Art Thefts Fiction
Various - January 2011
To see a list of fiction works, click here
Cultural Heritage & Arts Review
American Society of International Law - January 2011
Second issue of the Journal, with articles on restitution, immunity from seizure, US state laws, protection of cultural property in war, and other issues.
Chart of Dismissed (US) Federal Holocaust Claims
Jennifer Anglim Kreder - July 2010
History of US Executive Policy since WW11
Jennifer Anglim Kreder - July 2010
Hermann Voss – Direktor der Gemäldegalerie Dresden und „Sonderbeauftragter für Linz“. Ein Kunsthistoriker zwischen Museumspolitik und Forschung im Wandel des 20. Jahrhunderts
Kathrin Iselt - May 2010

Kathrin Iselt
"Hermann Voss – Direktor der Gemäldegalerie Dresden und „Sonderbeauftragter für Linz“. Ein Kunsthistoriker zwischen Museumspolitik und Forschung im Wandel des 20. Jahrhunderts.“

From arthistoricum.net
https://www.arthistoricum.net/?id=6467

Kathrin Iselt
„Hermann Voss – Direktor der Gemäldegalerie Dresden und „Sonderbeauftragter für Linz“. Ein Kunsthistoriker zwischen Museumspolitik und Forschung im Wandel des 20. Jahrhunderts.“
Technische Universität Dresden

Die Tätigkeit von Prof. Dr. Hermann Voss (1884-1969), der von 1943 bis 1945 Direktor der Dresdner Gemäldegalerie und „Sonderbeauftragter für Linz“ war, ist zentraler Untersuchungsgegenstand des Promotionsvorhabens. Dabei gilt es aber nicht nur seine Arbeitsfelder zwischen den Jahren 1943 und 1945 zu untersuchen, sondern sich vielmehr dem Kunsthistoriker monographisch zu widmen. Aus zweierlei Gründen scheint dies dringend geboten: zum einen, um die Brüche und Kontinuitäten in der Karriere eines bedeutenden, bis heute jedoch unerforschten Kunstwissenschaftlers und Gemäldeexperten auszuloten, zum anderen, um ein eklatantes Desiderat in der wissenschaftsgeschichtlichen Forschung zur Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts zu schließen. So stehen seine kunstwissenschaftlichen Forschungen – allen voran zur Malerei des Seicento und Settecento - und kennerschaftlichen Fähigkeiten ebenso zur Diskussion wie seine Aktivitäten für diverse Gemäldegalerien und Sammlungen in Berlin, Leipzig, Wiesbaden und Dresden.
Insbesondere sind die Leerstellen in den Historiographien jener Museen zu füllen, in denen Hermann Voss während der Zeit des Nationalsozialismus eine zentrale Stellung einnahm – die Städtische Gemäldegalerie des Nassauischen Landesmuseums Wiesbaden und die Staatliche Gemäldegalerie Dresden. Desgleichen wird der Frage nachgegangen, unter welchen Bedingungen und Voraussetzungen Hermann Voss zum „Sonderbeauftragten“ Adolf Hitlers avancieren konnte und inwieweit er sein neues „Aufgabenfeld“ auszufüllen wusste. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Erforschung der institutionellen Schnittstellen, die – bedingt durch die von Voss in Personalunion geführten Direktorien - zwischen den Gemäldegalerien von Wiesbaden und Dresden und dem „Sonderauftrag Linz“ bestanden.

ISBN: 978-3-412-20572-0

Kontakt: kathrin.iselt@gmx.de

Rezensiert für H-Soz-u-Kult von:
Petra Winter, Zentralarchiv der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
E-Mail: <p.winter@smb.spk-berlin.de>


„Sonderbeauftragter des Führers“ – wird man dieses Etikett je wieder los? Würde sich die kunsthistorische und historische Zunft des Museumsmannes und Kunsthistorikers Hermann Voss erinnern, wenn er nicht für zwei Jahre der Sonderbeauftragte für Adolf Hitlers geplantes Führermuseum in Linz gewesen wäre? Und wie wurde man überhaupt Hitlers oberster Kunstbeauftragter? Wie fügte sich eine solch exponierte Position ein in eine Wissenschaftler- und Museumskarriere, die im Kaiserreich begann und vier politische Systeme überdauerte? Schon diese Fragen zeigen die Spannungsfelder auf, in denen man sich zwangsläufig zu bewegen und zu bewähren hat, wenn man sich der schwierigen Aufgabe der Biographie einer der beiden Sonderbeauftragten für Hitlers Museumspläne stellt. Während eine umfassende historische Studie zu Hans Posse, dem ersten „Sonderbeauftragten“ und, in Personalunion, Direktor der Gemäldegalerie Dresden, noch immer fehlt, schließt nun die von der Kunsthistorikerin Kathrin Iselt vorgelegte Biographie zu Hermann Voss, Posses Nachfolger in beiden Ämtern, eine Forschungslücke.

Der Titel des Buches formuliert dabei zugleich den umfassenden monographischen Ansatz als auch die notwendige Schwerpunktsetzung auf Voss’ Tätigkeit für das Linzer Museumsprojekt 1943-1945, der das umfangreichste Kapitel des Buches gewidmet ist. Den zweiten Schwerpunkt bilden die Jahre zwischen 1935 und 1945, in denen Voss Direktor der Städtischen Gemäldegalerie Wiesbaden war. Dieses Amt übte er weiterhin ehrenamtlich aus, als er 1943 zu Posses Nachfolger in Dresden ernannt wurde. So ist die zeitliche Überschneidung der Kapitel hier durchaus Absicht und Ausdruck der klugen, nicht einfach chronologisch angelegten Gliederung der Studie. Anhand von unzähligen bislang unbekannten oder zumindest nie im Zusammenhang ausgewerteten Quellen entsteht ein facettenreiches Bild der gesamten Karriere dieses renommierten, aber im Wesentlichen unerforschten deutschen Kunsthistorikers. Dazu stützt sich die Autorin auf eine unglaublich breite Quellenbasis, die das solide Fundament der Studie bildet. Vor allem in den Archiven der Museen, in denen Voss tätig war, aber auch in den Überlieferungen vorgesetzter Behörden und in Nachlässen wurden hier bislang unbeachtete archivalische Schätze gehoben, die für weitere historische Studien zu verwandten Themen eine wertvolle Grundlage bilden werden.

Die Museumskarriere von Hermann Voss begann 1908 in Berlin an den Königlich Preußischen Kunstsammlungen. Unter dem prägenden Einfluss des mächtigen Berliner Museumsgenerals Wilhelm von Bode eignete sich Voss die Grundlagen für seine späteren Erfolge als Wissenschaftler und Gemäldeexperte an und entwickelte jene Methode, die seine allgemein anerkannte Kennerschaft auszeichnen sollte: „die Synthese zwischen wissenschaftlicher Quellenanalyse und sich am Original orientierender Stilkritik“ (S. 25). Da Voss 1922 als Kustos an die Berliner Gemäldegalerie zurückkehrte, sind diese Lehrjahre für Voss’ Karriere bedeutsam, und Iselt beweist hier wie auch in anderen Kapiteln ein gutes Gespür für ‚Handlungsstränge’. Von 1912 bis 1921 war Voss Leiter der Graphischen Sammlung am Museum der bildenden Künste Leipzig, wo er nicht nur an einer Neuordnung der Sammlung, sondern auch an seiner Habilitationsschrift arbeitete, die 1920 erschien und bald zum Standardwerk über die „Malerei der Spätrenaissance in Rom und Florenz“ avancierte.

Voss’ Rückkehr nach Berlin 1922 erscheint folgerichtig und Iselts Analyse seiner vielfältigen Tätigkeitsfelder als Kustos der Gemäldegalerie an den nunmehr Staatlichen Museen zu Berlin deckt all jene Kontakte, Erfahrungen, Netzwerke auf, die Voss im weiteren Verlauf seiner Karriere beherzt zu nutzen verstand. Es war nicht nur das großstädtische Klima, sondern auch „der enge Kontakt zu seinem Mentor Wilhelm von Bode sowie die starke Einbindung der Berliner Sammlungen in den nationalen wie internationalen Kunsthandel“ (S. 59), die für Voss von nicht zu unterschätzender Bedeutung waren.

1935 bekam Voss’ Karriere, so scheint es, einen Knick, als er zum Direktor der Städtischen Kunstsammlung am Nassauischen Landesmuseum Wiesbaden berufen wurde und nicht wie erhofft den Berliner Direktorenposten von Max J. Friedländer, der als jüdischer Galeriedirektor 1933 aus dem Amt gedrängt wurde, übernehmen konnte. Iselt kommt hier der Verdienst zu, Voss’ spätere und in der Forschung häufig kolportierte Darstellung über seinen politisch motivierten Weggang von Berlin, seine Degradierung aus politischen Gründen mit aussagekräftigen Quellen zu entkräften. Damit ist auch nicht länger die Sicht versperrt auf Voss’ weitere, nun gradlinig verlaufende Karriere im NS-Staat. Bislang verlor man sich hier in Vermutungen: Wieso wurde gerade Voss zu Posses Nachfolger berufen? Hätte Voss tatsächlich als NS-Kritiker gegolten, hätte er auch in Wiesbaden nicht Museumsdirektor werden können. Die Gründe für seinen Weggang aus Berlin waren viel simpler: Nach dem Ausscheiden von Friedländer war nicht Voss als langjähriger Kustos auf den Direktorenposten berufen worden, sondern Karl Koetschau, der schon einmal von 1909 bis 1913 stellvertretender Galeriedirektor in Berlin gewesen war. Damit sah Voss, knapp 50 Jahre alt, an den Berliner Museen keine berufliche Perspektive mehr für sich – was sich allerdings nach Kriegsende den alliierten Besatzungsmächten als „politisch motiviert“ verkaufen ließ. All dies kann Iselt anhand der Quellen überzeugend darlegen.

Voss’ Amtszeit in Wiesbaden nimmt in seiner Karriere zweifellos eine Schlüsselstellung ein, wurde aber bislang in der Forschung nicht reflektiert. Zwar identifizierte er sich zu keinem Zeitpunkt mit dem nationalsozialistischen Gedankengut. Dennoch hatte er keinerlei Skrupel, die auf Anweisung der Reichskammer der bildenden Künste bereits 1933, also vor seinem Amtsantritt, in die Depots verbannten, als „entartet“ gebrandmarkten Kunstwerke im großen Stil gegen „ausstellungsfähige“ Werke in dem Bewusstsein einzutauschen, dass es nur eine Frage der Zeit sein würde, ehe die Reichskammer der bildenden Künste die „sichergestellten“ Werke für eigene Zwecke heranziehen würde. Von weniger als 300 Gemälden waren 161 als „entartet“ eingestuft worden. Da er alle Tausch- und Ankaufsgeschäfte genehmigen lassen musste, sind seine Aktivitäten als Galeriedirektor anhand der überlieferten Akten in Form von Anträgen samt Begründungen gut rekonstruierbar, wie Iselt anhand mehrerer Beispiele darstellt. Leider werden prägnante Beispiele zu oft nicht im Text behandelt, sondern in die ausufernden Anmerkungen verbannt. Dies ist der Argumentation und vor allem dem Lesefluss abträglich und führt zudem zu Redundanzen. Dem Leser sei die anstrengende Lektüre der Anmerkungen trotzdem empfohlen, da sie neben eminent wichtigen argumentativen Details auch viele hilfreiche Hinweise und Ergänzungen auf flankierende Quellen oder Forschungsliteratur enthalten.

Im Frühjahr 1943 übernahm Hermann Voss in Personalunion die Leitung der Gemäldegalerie Dresden und des „Sonderauftrags Linz“. Das umfangreichste Kapitel der Studie bietet damit einen hervorragenden Einstieg in den aktuellen Forschungsstand zum „Sonderauftrag“ und zu angrenzenden Forschungsfeldern wie der Provenienzforschung, die in diesem Zusammenhang nahezu ausschließlich die Suche nach NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kunstgut, insbesondere aus jüdischem Besitz meint. Während Hans Posses Aktivitäten als Sonderbeauftragter von Birgit Schwarz bereits gut erforscht sind [1], gelingt es Iselt nun überzeugend, die Rolle von Hermann Voss herauszuarbeiten. Dazu analysiert sie sowohl die politischen Rahmenbedingungen als auch die legislativen und administrativen Strukturen im NS-Staat, die ein Unternehmen wie den „Sonderauftrag Linz“ erst möglich machten. Dabei ist dem „Vorbehalt des Führers bei der Verwendung eingezogener Kunstsammlungen“ ein Exkurs gewidmet, der den Leser tief in die Problematik der beschlagnahmten jüdischen Kunst- und Kulturgüter hineinführt und dem Laien eine Ahnung davon zu geben vermag, wie schwierig sich in der Regel Recherchen nach der Herkunft einzelner in dieser Zeit abhanden gekommener Kunstwerke bis heute gestalten.

Während seiner Dresdner Zeit konzentrierte sich Voss vor allem auf die Erwerbungstätigkeit für Linz – und für Wiesbaden, denn die dortige Galerie führte er ehrenamtlich weiter. Die Ankäufe für die Dresdner Galerie hielten sich dagegen mangels Etat in Grenzen, doch für das Linzer Museum erwarb er Kunstwerke regelrecht im Akkord: Allein zwischen April 1943 und März 1944 wurden 881 Gemälde angekauft. Von April 1942 bis März 1943 waren es 122 Gemälde gewesen. Diese Zahlen werfen viele Fragen auf, die Iselt in ihrer Studie nicht alle beantworten kann und soll. Dass Voss sich dabei nicht scheute, beschlagnahmtes jüdisches Kunstgut zu erwerben oder in Tauschgeschäfte einzubeziehen, war schon für seine Wiesbadener Zeit dezidiert belegt worden und bestätigte sich nun auch in seinem Agieren als „Sonderbeauftragter“. Das Netz der Kunsthändler, Agenten und Sammler, welches Voss für die Ankaufstätigkeit im In- und Ausland nutzte, bringt auch höchst problematische Verquickungen ans Licht: Eine Sonderstellung nahm beispielsweise das Dorotheum in Wien ein, ein Auktionshaus, welches in großem Stil mit beschlagnahmtem jüdischen Kunst- und Kulturgut handelte. Als Gegenleistung für die erfolgreichen Geschäfte, die das Haus mit dem „Sonderauftrag“ abschloss, durfte sich die Wiesbadener Galerie über zahlreiche Schenkungen des Dorotheums freuen.

Nach der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 zog sich Voss mit seiner Frau auf Schloss Weesenstein bei Pirna zurück, einem zentralen Auslagerungsort zahlreicher Kunstwerke. Einmal mehr zeigt sich hierbei die verhängnisvolle und folgenreiche Verzahnung der drei Ämter von Voss, denn durch die gemeinsame Bergung der Bestände aus unterschiedlichen Provenienzen waren die Probleme der Nachkriegszeit vorprogrammiert. Diesen entzog sich Voss schließlich sehr elegant, indem er – einen Rapport beim Wiesbadener Bürgermeister vorschützend – im Juli 1945 Dresden Richtung Westen verließ, wo er von den Amerikanern festgesetzt und vernommen wurde. Diese Protokolle der „Art Looting Investigation Unit“, die vor allem Voss’ eigene Version seiner Tätigkeit vermitteln, bilden bis heute eine maßgebliche Quelle für die Bewertung von Voss’ Rolle im „Sonderauftrag Linz“. Sie werden nun von Iselt kritisch hinterfragt und durch andere Quellen in vielem widerlegt.

Iselts geradezu wegweisende historisch-biographische Studie lässt kaum einen Wunsch offen – höchstens den nach einer ähnlich komplex angelegten, aus dem umfangreich vorhandenen Quellenmaterial schöpfenden Biographie von Voss’ Amtsvorgänger Hans Posse.

Anmerkung:
[1] Birgit Schwarz, Hitlers Museum. Die Fotoalben der Gemäldegalerie Linz: Dokumente zum „Führermuseum“, Wien 2004.

Review from Kunstchronik 'Kunstmarkt und Karriere' by Dr Christian Fuhrmeister
Click here.
Restituting Looted Cuban Art
Mari-Claudia Jiménez - February 2010
Bridges from the Reich
Jonathan Petropoulos - November 2009
The Backlash Against Claimants
Sophie Lillie - June 2009
Artful Tom
Thomas Hoving - April 2009
A memoir by Thomas Hoving, a former Director of the Metropolitan Museum, New York, published in serial form in Artnet Magazine.  
Nazi Looted Art in the Second Circuit: Recent Developments
Jennifer Anglim Kreder and Lucille Roussin - April 2009
Vlug Report 25 December 1945
Jean Vlug - March 2009
The confidential Detailed Interrogation Report No. 1 on the art looting activities of Kajetan Mühlmann and the Dienststelle Mühlmann dated 25 December 1945 is made available here in its entirety (218 pages).
Legal and Ethical Problems in Art Restitution
Kreder, Dugot, Kline, Rousseau - February 2009
Pictures at an Exhibition
Sara Houghteling - February 2009
A novel about a family's attempt to recover works of art looted by the Nazis during the occupation of France. 
Nazi-Era Art Claims in the United States:10 years after the Washington Conference
David Rowland - February 2009
A paper given by New York lawyer, David Rowland, at the New York Federal Bar Council Winter Bench and Bar Conference 16 February 2009.
Verlorene Bilder, verlorene Leben. Jüdische Sammler und was aus ihren Kunstwerken wurde
Melissa Müller and Monika Tatzkow - January 2009
(Lost Pictures, Lost Lives: Jewish collectors and the fate of their works of art)
Art of the Defeat, France 1940-1944
Laurence Bertrand Dorléac - January 2009
An unflinching look at the art scene in France during the Nazi occupation.
Kunst-Transfers. Thesen und Visionen zur Restitution von Kunstwerken
Stefan Koldehoff, Gilbert Lupfer, Martin Roth (eds) - December 2008
(Art Transfers. Theses and Visions concerning the restitution of works of art)
Karl Haberstock. Umstrittener Kunsthändler und Mäzen
Horst Keßler - November 2008
(Karl Haberstock: Controversial art dealer and patron)
Robbing the Jews: The Confiscation of Jewish Property in the Holocaust, 1933–1945
Martin Dean - November 2008
The first fully comprehensive study on the confiscation of Jewish property in the Holocaust.
Livres pillés, lectures surveillés: les bibliothèques françaises sous l'Occupation
Martine Poulain - October 2008
The first book on the looting of millions of books in France from public and private libraries during WW2, written by Martine Poulain, Director of the INHA library, Paris.
The Shameful Peace
Frederic Spotts - October 2008
The first full account of how France's artistic leaders, Gide and Celine, Picasso and Matisse, Cortot and Messiaen, and Cocteau and Gabin, lived under the German occupation, recording the compromises and treacheries of some of the intellectual community.
Looted! Current questions regarding the cultural looting by the National Socialists in Europe
Marie-Paul Jungblut (ed) - October 2008
Documentation of an exhibition in Luxembourg on art looting by the Nazis and contributions to an international symposium during the exhibition in October 2005.
.. wesentlich mehr Fälle als ange- nommen: 10 Jahre Kommission für Provenienzforschung
Gabriele Anderl et al - October 2008
The first ten years of the Austrian Commission for Provenance Research, established in 1998 under the 1998 Austrian restitution legislation, to undertake research in Austrian federal collections to identify Nazi-looted cultural property.
Looting and Restitution: Jewish-Owned Cultural Artifacts from 1933 to the Present
Inka Bertz and Michael Dorrmann (eds) - September 2008
The catalogue from the Jewish Museum Berlin's eponymous exhibition.  
An American Tragedy in Stalin's Russia
Tim Tzouliadis - July 2008
Gvilim Nisrafim v'Otiot Porhot (Burning Scrolls and Flying Letters)
Dov Schidorsky - June 2008
The story of the preservation by the Nazis of Jewish book collections and their redistribution after the war by Jewish and American organisations.
Returned from Russia: Nazi Archival Plunder in Western Europe and Recent Restitution Issues
Patricia Kennedy Grimsted, F G Hoogewoud, Eric Ketelaar, eds - November 2007
The Banker's Daughter
Caroline Thonger - November 2007

The story of the family of Max Steinthal, director of the Deutsche Bank in Berlin, and his daughter Eva, whose lives and great art collection were devastated by the Nazis.  

Eine Debatte ohne Ende? Raubkunst und Restitution im deutschsprachigen Raum
Julius H Schoeps and Anna-Dorothea Ludewig, eds - September 2007
Proceedings of a conference held in Potsdam 22-24 April 2007.
Restitution von Kunstwerken aus jüdischem Besitz
Sabine Rudolph - August 2007
Legal issues affecting the restitution of artworks in Germany.
Origins Unknown
R E O Ekkart - June 2007
Final report with CD-ROM of the Dutch government's Ekkart Committee.
Nazi Looted Art: Handbuch Kunstrestitution weltweit
Monika Tatzkow, Gunnar Schnabel - February 2007
International art restitution handbook.
Confronting the Perpetrators: A History of the Claims Conference
Marilyn Henry - November 2006
An account of the work of the Conference on Jewish Material Claims Against Germany (the Claims Conference).
Rescuing Da Vinci
Robert M Edsel - November 2006
A rich photographic and written account of the Allies' efforts to save and recover the art treasures looted or threatened by the Nazis.
Rose Valland, la résistance au musée
Corinne Bouchoux - January 2006
Vitalizing Memory: International Perspectives on Provenance Research
American Association of Museums - 2005
Proceedings of the American Association of Museums' International Provenance Research Colloquium held in Washington DC in November 2004.
Nazi Looting: The Plunder of Dutch Jewry During the Second World War
Gerard Aalders - 2004
A comprehensive account of the pillage of Jewish properties during the Nazi occupation of the Netherlands.
Was einmal war: Handbuch der enteigneten Kunstsammlungen Wiens
Sophie Lillie - November 2003
A handbook of Vienna's plundered art collections.
Confiscation of Jewish Property in Europe, 1933–1945, New Sources and Perspectives
Center for Advanced Holocaust Studies USHMM 2003 - March 2003
Looted Art: A Practical Response
Sarah Jackson - February 1999
Symposium in Brussels
Thierry Charlier and Jacques Lust - December 1996
New York Conference "Spoils of War"
Josefine Leistra - January 1995
© website copyright Central Registry 2014