Future:

Der Umgang mit Umzugsgut jüdischer Emigranten in europäischen Häfen - The Handling of Removal Goods of Jewish Emigrants in European Ports, International symposium, Haus der Wissenschaft Bremen, 3 June 2020, 10am-6pm

Events and Conferences

Es werden an diesem Tag Wissenschaftlerinnen aus Deutschland, Österreich, Italien und den Niederlanden über ihre aktuellen Forschungen berichten, die die Beschlagnahme von Umzugsgut jüdischer Emigranten durch nationalsozialistische Behörden in deutschen und europäischen Hafenstädten betreffen.

Das vormittägliche Programm wird einen Schwerpunkt auf die Hafenstadt Bremen legen, am Nachmittag geht es um die Häfen von Hamburg, Rotterdam und Triest. Das detaillierte Tagungsprogramm folgt in Kürze

Der thematische Hintergrund:

Als der Ausbruch des zweiten Weltkriegs 1939 das Auslaufen deutscher ziviler Schiffe nach Übersee verhinderte und in der Folge bereits in die Hafenstädte transportierte Güter nicht mehr verschifft werden konnten, blieben auch die Umzugsgüter jüdischer Auswanderer in den Lagerstätten der Häfen und der Speditionen liegen.

In Bremen begann die Gestapo nach einigen Monaten, die Güter zu beschlagnahmen und ließ sie öffentlich versteigern. Später war die Oberfinanzdirektion des Gau Weser-Ems, zu dem Bremen damals gehörte, dafür zuständig. Während die Eigentümer in ihren neuen Wohnorten auf ihr Hab und Gut warteten, kamen diese unter den Hammer und wurden von ihren neuen Besitzern in die Häuser und Wohnungen Bremens und umzu getragen. 
 
In einem vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste geförderten und am Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven angesiedeltem Projekt werden sämtliche erhaltene Informationen zu diesen Vorgängen in Bremen recherchiert, analysiert und in einer Datenbank sichtbar gemacht.
Auch in den Häfen von Hamburg, Triest und Rotterdam haben Beraubungen und Beschlagnahmungen von Umzugsgut jüdischer Emigranten stattgefunden. WissenschaftlerInnen aus Deutschland, Österreich, Italien und den Niederlanden forschen an diesem Thema in diesen Häfen.

Das Symposium bündelt die aktuellen Forschungsergebnisse dieses europaweit relevanten Themas und stellt sie zur Diskussion.

Registration:

Da die Plätze begrenzt sind, wird um Anmeldung gebeten.
Bitte melden Sie sich verbindlich bis spätestens Mittwoch, den 20. Mai 2020 an unter: https://terminplaner4.dfn.de/J8oZ8aUhLv6maeWB

English translation:
On this day, scholars from Germany, Austria, Italy and the Netherlands will report on their current research concerning the confiscation of relocation goods of Jewish emigrants by Nazi authorities in German and European port cities.

The morning programme will focus on the port city of Bremen, while the afternoon will be devoted to the ports of Hamburg, Rotterdam and Trieste. The detailed conference programme will follow shortly.

As places are limited, registration is requested. Please register bindingly by Wednesday, 20 May 2020 at the latest at: https://terminplaner4.dfn.de/J8oZ8aUhLv6maeWB

The Thematic Background:

When the outbreak of the Second World War in 1939 prevented German civilian ships from leaving for overseas and goods that had already been transported to the port cities could no longer be shipped, the removal goods of Jewish emigrants also remained in the warehouses of the ports and shipping companies.

In Bremen, after a few months, the Gestapo began to confiscate the goods and had them publicly auctioned. Later, the regional finance directorate of the Weser-Ems region, to which Bremen belonged at the time, was responsible for this. While the owners waited for their belongings in their new homes, their belongings came under the hammer and were carried by their new owners into and around the houses and apartments of Bremen.  

In a project sponsored by the German Centre for Cultural Property Loss and based at the German Maritime Museum in Bremerhaven, all the information received on these events in Bremen is being researched, analysed and made available in a database.

In the ports of Hamburg, Trieste and Rotterdam, too, robberies and confiscations of removal goods of Jewish emigrants took place. Researchers from Germany, Austria, Italy and the Netherlands are researching this topic in these ports.

The symposium brings together the current research results of this topic, which is relevant throughout Europe, and presents them for discussion.

Contacts:

Susanne Kiel M.A.
Projekt „Der Umgang mit Übersiedlungsgut jüdischer Emigranten in Bremen ab 1939“
 
Deutsches Schifffahrtsmuseum · German Maritime Museum
Leibniz-Institut für Maritime Geschichte · Leibniz Institute for Maritime History
Hans-Scharoun-Platz 1 · 27568 Bremerhaven · Germany
T +49 471 482 07 838 · F +49 471 482 07 55
kiel@dsm.museum · www.dsm.museum
 
 
Dr. Kathrin Kleibl M.A.
Provenienzforschung · Provenance Research
 
Deutsches Schifffahrtsmuseum · German Maritime Museum
Leibniz-Institut für Maritime Geschichte · Leibniz Institute for Maritime History
Hans-Scharoun-Platz 1 · 27568 Bremerhaven · Germany
T +49 471 482 07 835 · F +49 471 482 07 55
kleibl@dsm.museum · www.dsm.museum

© website copyright Central Registry 2020