Future:

Sammlungsbereich angewandte Kunst – ein Sonderfall der Provenienzforschung? Methoden, Handelswege, Netzwerke (Applied Art Collections - A Special Case for Provenance Research? Methods, trade routes, networks), Conference, Museum für Angewandte Kunst Köln, 16-17 May 2022

Events and Conferences

MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln
Call for Papers
Arbeitstitel: Sammlungsbereich angewandte Kunst – ein Sonderfall der Provenienzforschung? Methoden, Handelswege, Netzwerke 
Termin: 16./17. Mai 2022
Ort: Museum für Angewandte Kunst Köln
 
In der Provenienzforschung zu den Beständen der Museen der Stadt Köln lag bisher ein Schwerpunkt auf Gemälden und Grafik. Nun bietet sich mit der aktuellen, vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste finanzierten systematischen Untersuchung der Erwerbungen des Kölner Kunstgewerbemuseums in der NS-Zeit der Anlass, im Rahmen einer Tagung die Provenienzforschung in Sammlungen angewandter Kunst in den Blick zu nehmen und spezifische Fragestellungen und Methoden zur Diskussion zu stellen.
In Köln besteht mit dem Kunstgewerbemuseum, heute: Museum für Angewandte Kunst Köln, seit 1888 eine städtische Sammlung für alle Bereiche des europäischen Kunsthandwerks vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten installierte die Stadt im August 1934 mit Rudolf Verres (1898–1945) aus Berlin einen Direktor im Kunstgewerbemuseum, der Erwerbungen aktiv vornahm. Ab 1938 war Adolf Feulner (1884–1945), zuvor Museumsdirektor in Frankfurt am Main, als Generaldirektor der kunst-gewerblichen Sammlungen der Stadt Köln auch für Erwerbungen des Museums verantwortlich. Verres und Feulner tätigten ihre Ankäufe aus dem Kunsthandel quantitativ vorwiegend in Köln. Eine bedeutende Bezugsquelle war das Kunsthaus Lempertz, daneben sind u.a. der Kunstsalon Herm. Sonnthal oder die Kunsthandlungen von Elfriede Langeloh, Albert Loevenich, Josef Schrader und Viktor Exinger zu nennen. Während der weitere rheinische Handel für das Museum kaum eine Rolle spielte, bestanden Beziehungen zum überregionalen Kunstmarkt vor allem nach Berlin (u.a. Lepke’s Kunstauktionshaus, Gustav Cramer, Hans Linz, E. Kahlert & Sohn), München (v.a. Julius Böhler) und Frankfurt (Heinrich Hahn, Hugo Helbing, Josef Chominski, Richard Mela, Carl Schneider). Die Direktoren pflegten zudem Kontakte zum Fachkollegium und zu Privatsammlerinnen und Privatsammlern (u.a. Juliane und Werner Lingens, Ulrich Seiler und Ernst Riegel in Köln, Ellen Funke in Hamm oder Emil Bünnings in Schwelm).

Ausgehend vom Kölner Provenienzforschungsprojekt möchten wir auf der Tagung gewonnene Erkenntnisse zu Untersuchungen in kunstgewerblichen Beständen zusammenzutragen, Erfahrungen und Ergebnisse der aktuellen Forschung bündeln und den kollegialen Austausch weiter stärken. Zwei Aspekte sollen im Mittelpunkt stehen, zum einen die Frage nach den Akteuren und Netzwerken im Bereich der angewandten Kunst und zum anderen die Frage nach besonderen Herangehensweisen für Bestände mit kunstgewerblichem Profil. Diese Sammlungen zeichnen sich durch ihre Heterogenität aus. Häufig bewahren sie unterschiedlichste Objekte der angewandten Kunst, die nach Epochen, Herkunftsregionen, Materialien oder Themen wie Wohn- und Tischkultur etc. gesammelt wurden, teils auch grafische Vorlagensammlungen, Kultgegenstände und Werke der bildenden Kunst. Das qualitative Spektrum reicht von singulären Kunstwerken bis zu Gegenständen der Alltagskultur. Daraus resultiert oft eine große Bandbreite an Erwerbungszusammenhängen, die international agierende Kunst- und Antiquitätenhandlungen ebenso betreffen wie regional tätige Geschäfte oder private Voreigentümer unterschiedlichster Ausrichtungen.

Welche Herausforderungen ergeben sich aus diesen Spezifika? Bedarf es für die Erforschung besonderer Methoden, z.B. in Hinblick auf die Objektidentifikation, die Untersuchung der Zirkulation von Objekten oder die Dokumentation? Welche Quellenbestände erweisen sich als besonders relevant und wie lassen sich diese erschließen?

Wer waren die Akteure im Kontext der Zirkulation von kunstgewerblichen Objekte? Welche Händler und Sammler sind zu fassen und in welchen Netzwerken bewegten sie sich (in Köln, in den Regionen Rheinland und Westfalen und darüber hinaus)? Wo steht die aktuelle Forschung in diesen Fragen und wo zeigen sich Desiderate?

Zu diesen und anschließenden Fragestellungen bitten wir um die Einsendung von Beitragsvorschlägen für 20minütige Vorträge in einem Umfang von etwa 300 Worten sowie einem kurzen Lebenslauf bis zum 17. Dezember 2021 an provenienzforschung@stadt-koeln.de und iris.metje@stadt-koeln.de. Kontaktieren Sie uns auch bei Rückfragen gern unter diesen Adressen.

English translation:

MAKK - Museum for Applied Arts Cologne
Call for Papers - document here
Working title: Applied Art Collection - A Special Case of Provenance Research? Methods, trade routes, networks
Date: May 16/17, 2022
Venue: Museum of Applied Art Cologne
 
Provenance research on the holdings of the museums of the city of Cologne has so far focused on paintings and graphic art. Now, the current systematic investigation of the acquisitions of the Cologne Museum of Decorative Arts during the National Socialist era, financed by the German Lost Art Foundation (DZK), offers the opportunity to take a look at provenance research in collections of applied art within the framework of a conference and to put specific questions and methods up for discussion.

In Cologne, the Museum of Applied Arts, today the Museum für Angewandte Kunst Köln (Cologne Museum of Applied Arts), has been a municipal collection for all areas of European arts and crafts from the Middle Ages to the present since 1888. After the National Socialists came to power, in August 1934 the city installed Rudolf Verres (1898-1945) from Berlin as director of the Museum of Decorative Arts, who actively made acquisitions. From 1938, Adolf Feulner (1884-1945), previously museum director in Frankfurt am Main, was also responsible for acquisitions at the museum as general director of the arts and crafts collections of the city of Cologne. Verres and Feulner made their purchases from the art trade quantitatively mainly in Cologne. An important source of supply was the Kunsthaus Lempertz, but other sources include the Kunstsalon Herm. Sonnthal and the art dealers Elfriede Langeloh, Albert Loevenich, Josef Schrader and Viktor Exinger. While the wider Rhenish trade hardly played a role for the museum, there were relations to the supra-regional art market, especially to Berlin (among others Lepke's Kunstauktionshaus, Gustav Cramer, Hans Linz, E. Kahlert & Sohn), Munich (especially Julius Böhler) and Frankfurt (Heinrich Hahn, Hugo Helbing, Josef Chominski, Richard Mela, Carl Schneider). The directors also maintained contacts with the college of experts and private collectors (including Juliane and Werner Lingens, Ulrich Seiler and Ernst Riegel in Cologne, Ellen Funke in Hamm and Emil Bünnings in Schwelm).

Based on the Cologne provenance research project, we would like to use the conference to compile findings on investigations in decorative arts collections, to collate experiences and results of current research, and to further strengthen collegial exchange. Two aspects will be in focus, on the one hand the question of actors and networks in the field of applied arts and on the other hand the question of special approaches for holdings with an arts and crafts profile. These collections are characterized by their heterogeneity. They often preserve a wide variety of objects of applied art collected according to epochs, regions of origin, materials or themes such as home and domestic culture, etc., in some cases also graphic template collections, cult objects and works of fine art. The qualitative spectrum ranges from singular works of art to objects of everyday culture. This often results in a wide range of acquisition contexts that affect internationally active art and antique dealers as well as regionally active stores or private previous owners of the most diverse orientations.

What challenges arise from these specifics? Does research require special methods, e.g. with regard to object identification, the investigation of the circulation of objects, or documentation? Which source inventories prove to be particularly relevant and how can they be made accessible?

Who were the actors in the context of the circulation of decorative art objects? Which dealers and collectors can be identified and in which networks did they move (in Cologne, in the Rhineland and Westphalia regions and beyond)? Where does the current research stand in these questions and where do desiderata show up?

On these and subsequent questions, we ask for the submission of proposals for 20-minute presentations of about 300 words, as well as a short curriculum vitae, by December 17, 2021, to provenienzforschung@stadt-koeln.de and iris.metje@stadt-koeln.de. Please also feel free to contact us at these addresses with any queries.

© website copyright Central Registry 2021