News:

Streit um "Raubkunst" im Museum Kunstpalast

1970
1945
RP Online 7 May 2011
By Bertram Muller

Düsseldorf (RP). Seit Jahren sehen sich zahlreiche deutsche Museen mit der Rückforderung von Kunstwerken konfrontiert. Es geht um Bilder und Skulpturen, die Juden vor ihrer lebensrettenden Emigration aus dem Nazi-Deutschland zurücklassen oder zu einem viel zu geringen Preis verkaufen mussten. Auch das Museum Kunstpalast in Düsseldorf, dessen Schausammlung von heute an nach zweijähriger Sanierung wieder offensteht, ist in das Thema verwickelt. Vor sechs Jahren musste es das Bild "Tricktrack-Spieler und Raucher" des Niederländers Dirck Hals (1591–1656) an die Erben des Amsterdamer Kunsthändlers Jacques Goudstikker zurückgeben. Jetzt könnte dem Museum erneut ein Werk verloren gehen: das "Stillleben mit Fruchtkorb" des deutsch-niederländischen Altmeisters Abraham Mignon. Die Erben der einstigen Besitzerin Gertrude Bühler fordern es zurück.

Die von den Nazis verfolgte Familie Bühler versteigerte, wie der Berliner Rechtsanwalt Tilo Siewer darlegt, ihre Wohnungseinrichtung samt Gemälden zu Niedrigstbeträgen, um ihr Überleben und die Auswanderung zu finanzieren. Das Museum Kunstpalast habe den "Fruchtkorb" über einen Mittelsmann noch im selben Jahr, 1935, in seinen Besitz gebracht. Erst vor zwei Jahren habe die Familie erfahren, dass sich das Gemälde in Düsseldorf befindet. Das Rückgabe-Ersuchen sei abgelehnt worden, weil die Familie bereits eine Entschädigung bekommen habe. Da diese Entschädigung offenbar lediglich rund 300 Euro betrug, strebt die Familie nun einen wirklichen Ausgleich an. Düsseldorfs Kulturdezernent Hans-Georg Lohe erklärte dazu, die Erben hätten im Zuge des Vergleichs von 1962 für Bild und Hausrat 20 000 D-Mark bekommen – daran halte sich die Stadt. Im Übrigen weigere sich Düsseldorf keinesfalls, berechtigten Forderungen zu entsprechen, wie der Rückkauf eines Gemäldes von Arnold Böcklin kürzlich bewiesen habe.

For an English translation, see below:

Debate about "Looted Art“ in the Kunstpalast Museum
By Bertram Müller

Düsseldorf (RP). For years now many German museums have been confronted with demands for the restitution of works of art. These claims are for paintings and sculptures which Jews had to leave in Germany or sell for far too low prices before they fled Germany to save their lives. The Kunstpalast Museum, which reopens today after two years of renovation, is dealing with this issue. Six years ago it had to return the painting “Tricktrack players and smokers” by the Dutch painter Dirck Hals (1591-1656) to the heirs of the Amsterdam art dealer Jacques Goudstikker. Now the museum may soon lose another work: “Still Life with Fruit Basket” by the German-Dutch Old Master Abraham Mignon. The heirs of the former owner, Gertrude Bühler, are demanding the painting’s return.

The Bühler family was prosecuted by the Nazis and, as their Berlin lawyer Tilo Siewer explains, auctioned off their furniture including paintings for very low prices in order to finance their survival and emigration. According to Siewer, the Kunstpalast Museum obtained the “Fruit Basket” in the same year, 1935, through an intermediary. The family learned only two years ago that the painting was in Düsseldorf. Their demand for restitution has been denied because the family had already received compensation. Since this compensation apparently only amounted to approximately 300 Euros, the family now aims for real compensation. The head of the city of Düsseldorf’s cultural department, Hans-Georg Lohe, stated that the heirs had received 20.000 DM in 1962 for the painting and their household effects and that the city would stick to this position. However, the city of Düsseldorf does not generally refuse to comply with well-founded claims, as the re-purchase of a Böcklin painting has recently proved.

http://nachrichten.rp-online.de/kultur/streit-um-raubkunst-im-museum-kunstpala
© website copyright Central Registry 2020