News:

Stadt gibt 18 Kunstgegenstände aus der Karl und Magdalene Haberstock-Stiftung zurück - City returns 18 art objects from the Karl and Magdalene Haberstock Foundation

1998
1970
1945
Stadt Augsburg 11 May 2022

Übergabe von zwei Möbelstücken sowie 16 Porzellan-, Glas- und Silberobjekten an Erben des Sammlers Friedrich Gutmann

16 Kunstgegenstände aus Glas, Porzellan und Silber sowie zwei Möbelstücke – ein Damenschreibtisch (um 1800) und ein Stuhl (um 1720) - sind wieder in der Hand ihrer rechtmäßigen Besitzer. Die Gegenstände stammen aus der von der Stadt verwalteten Karl und Magdalene Haberstock-Stiftung bei den Kunstsammlungen und Museen Augsburg. Jetzt wurden sie an die Erben des früheren jüdischen Eigentümers und Kunstsammlers Friedrich „Fritz“ Gutmann zurückgegeben und von einem Bevollmächtigten der Nachfahren abgeholt. Es ist der erfolgreiche Abschluss eines Restitutionsverfahrens (Rückerstattung), das von Simon Goodman, einem in Amerika lebenden Enkel von Friedrich Gutmann, angestrengt wurde. Er handelte außerdem im Namen von vier weiteren Enkelinnen und Enkel Friedrich Gutmanns, die in den USA und Italien leben.


Bureau of Louise Gutmann-von Landau

Stiftungsreferent Barth: „Willen zur Wiedergutmachung“

Finanz- und Stiftungsreferent Roland Barth betont: „Wir freuen uns sehr, den Erben von Friedrich Gutmann alle in Augsburg aufgefundenen Objekte aus der Familiensammlung rückübereignen zu können. In Anbetracht der Bedeutung einer solchen Restitution, die ja nicht nur die Rückgabe von Vermögensgegenständen umfasst, sondern auch den Willen zur Wiedergutmachung zeigt, war uns vor allem der gute persönliche Kontakt zu Simon Goodman während des Verfahrens ein großes Anliegen. Seine Freude über den erfolgreichen Abschluss und sein Dank bedeuten uns viel.“

Großteil der geforderten Kunstgegenstände identifiziert

Der in Amerika lebende Nachfahre hatte 2014 und 2017 die Restitution von 23 Kunstgegenständen gegenüber der Karl und Magdalene Haberstock-Stiftung sowie den Kunstsammlungen und Museen Augsburg gefordert, von der die Objekte satzungsgemäß verwahrt werden. Diese stammen aus einer Transaktion, die im März 1941 zwischen Fritz Gutmann und den damaligen Kunsthändlern Karl Haberstock und Julius Böhler stattgefunden hat. Seitens der Stiftungsverwaltung und der Kunstsammlungen fand auf die Forderung von Simon Goodman hin eine detaillierte und zeitaufwendige Provenienz-Forschung statt. Begleitet wurde das Verfahren auch von Dr. Susanne Meyer-Abich vom Deutschen Zentrum für Kulturgutverluste. Ein Großteil der zurückgeforderten Kunstgegenstände wurde aufgefunden und eindeutig als Privatentnahmen Haberstocks aus den Erwerbungen der Sammlung Gutmann identifiziert.

Kulturreferent Enninger: „Rückgabe ist moralische Verpflichtung“

Kulturreferent Jürgen K. Enninger: „Der Zivilisationsbruch der Nationalsozialisten macht eine Herkunftsprüfung und die daraus folgende Restitution nicht zu einer rechtlichen, sondern ganz besonders zu einer moralischen Verpflichtung, mit der sich jede Kultureinrichtung, die Kunstgegenstände verwahrt oder ausstellt, konfrontieren muss. Ich danke ganz besonders den Kunstsammlungen und der Stiftungsverwaltung, die mit hohem Verantwortungsbewusstsein und großer Fachkompetenz diese Aufgabe gemeistert haben. Mein besonderer Dank gilt aber den Erben, die nun wieder im Besitz dieses Nachlasses sind.“

Nationalsozialisten zerschlagen Gutmann-Sammlung

Begonnen hatte die Kunstsammlung der Familie Gutmann der Vater Fritz Gutmanns und Urgroßvater Simon Goodmans, Dresdner-Bank-Gründer Eugen Gutmann, als Eugen Gutmann-Sammlung u.a. mit bedeutenden Gold- und Silberartefakten der Renaissance. Fritz als jüngster Sohn verwaltete die Sammlung und ergänzte sie um Gemälde von Alten Meistern und Impressionisten wie Renoir oder Degas. Im April 1944 wurde Fritz Gutmann in Theresienstadt ermordet, seine Frau Louise im darauffolgenden Oktober in Ausschwitz. Die noch nicht veräußerten Teile der Kunstsammlung wurden von den Nationalsozialisten geraubt und zerschlagen.

Simon Goodman erfuhr erst nach dem Tod seines Vaters Bernard Goodman 1994 von der Geschichte und der umfangreichen Kunstsammlung seiner Vorfahren. Er machte es sich zur Aufgabe, die genauen Umstände des Schicksals seiner Großeltern zu recherchieren sowie die verstreuten Objekte aufzuspüren und deren Restitution anzustrengen.

Frühe Forschung durch Kunstsammlungen und Museen 

Die Kunstsammlungen und Museen Augsburg starteten nach der Washingtoner Erklärung von 1989 bereits im Jahr 2001 als eines der ersten deutschen Museen mit der Provenienz-Forschung. Der Fokus lag damals schon auf den Kunstobjekten aus der Sammlung des Kunsthändlers Karl Haberstock, der während des Naziregimes eine wichtige Rolle im Kunsthandel gespielt und seine Sammlung der Stadt in der Karl und Magdalene Haberstock-Stiftung vermacht hatte. Die Ergebnisse dieser Forschungen wurden unter anderem Ende 2008 von dem Historiker Horst Keßler in einer vom Stiftungsamt der Stadt Augsburg finanzierten, umfangreichen Publikation veröffentlicht (Horst Keßler: Karl Haberstock. Umstrittener Kunsthändler und Mäzen, hrsg. von Christof Trepesch, München 2008).

www.augsburg.de/buergerservice-rathaus/stiftungen

kmaugsburg.de/provenienzforschung

English translation

Two pieces of furniture and 16 porcelain, glass and silver objects handed over to heirs of collector Friedrich Gutmann

16 art objects made of glass, porcelain and silver as well as two pieces of furniture - a ladies' desk (circa 1800) and a chair (circa 1720) - are back in the hands of their rightful owners. The objects come from the Karl and Magdalene Haberstock Foundation at the Augsburg Art Collections and Museums, which is administered by the city. Now they have been returned to the heirs of the former Jewish owner and art collector Friedrich "Fritz" Gutmann and have been collected by an authorized representative of the descendants. It is the successful conclusion of restitution proceedings (restitution) brought by Simon Goodman, a grandson of Friedrich Gutmann living in America. He also acted on behalf of four other grandchildren of Friedrich Gutmann who live in the USA and Italy.

Foundation Officer Barth: "Will to make amends".

Finance and Foundation Officer Roland Barth emphasizes: "We are very pleased to be able to transfer back to the heirs of Friedrich Gutmann all the objects from the family collection that were found in Augsburg. In view of the importance of such restitution, which not only involves the return of assets but also demonstrates the will to make amends, the good personal contact with Simon Goodman during the proceedings was of particular importance to us. His joy at the successful conclusion and his thanks mean a lot to us."

Majority of claimed art objects identified

In 2014 and 2017, the descendant living in America had demanded the restitution of 23 art objects from the Karl and Magdalene Haberstock Foundation and the Augsburg Art Collections and Museums, by which the objects are held in custody in accordance with their statutes. These originate from a transaction that took place in March 1941 between Fritz Gutmann and the then art dealers Karl Haberstock and Julius Böhler. At the request of Simon Goodman, the Foundation's administration and the art collections conducted detailed and time-consuming provenance research. The process was also accompanied by Dr. Susanne Meyer-Abich of the German Lost Art Foundation. A large number of the reclaimed art objects were found and clearly identified as private withdrawals by Haberstock from the acquisitions of the Gutmann Collection.

Cultural Affairs Officer Enninger: "Restitution is a moral obligation".

Cultural Affairs Officer Jürgen K. Enninger: "The breach of civilization by the National Socialists makes an examination of origin and the resulting restitution not a legal, but quite especially a moral obligation with which every cultural institution that stores or exhibits works of art must confront itself. I would like to express my special thanks to the art collections and the foundation administration, which have mastered this task with a high sense of responsibility and great professional competence. But my special thanks go to the heirs, who are now once again in possession of this property."

National Socialists smash Gutmann collection

The Gutmann family art collection had been started by Fritz Gutmann's father and Simon Goodman's great-grandfather, Dresdner Bank founder Eugen Gutmann, as the Eugen Gutmann Collection, which included important Renaissance gold and silver artifacts. Fritz, as the youngest son, managed the collection and added paintings by Old Masters and Impressionists such as Renoir and Degas. In April 1944 Fritz Gutmann was murdered in Theresienstadt, his wife Louise in Auschwitz the following October. The parts of the art collection that had not yet been sold were looted and destroyed by the National Socialists.

Simon Goodman only learned about the history and extensive art collection of his ancestors after the death of his father Bernard Goodman in 1994. He made it his mission to research the exact circumstances of his grandparents' fate, as well as to track down the scattered objects and seek their restitution.

Early research by art collections and museums

Following the Washington Declaration of 1989, the Augsburg Art Collections and Museums was one of the first German museums to start provenance research as early as 2001. At that time, the focus was already on art objects from the collection of the art dealer Karl Haberstock, who had played an important role in the art trade during the Nazi regime and had bequeathed his collection to the city in the Karl and Magdalene Haberstock Foundation. The results of this research were published at the end of 2008 by the historian Horst Keßler in a comprehensive publication financed by the Foundation Office of the City of Augsburg (Horst Keßler: Karl Haberstock. Umstrittener Kunsthändler und Mäzen, ed. by Christof Trepesch, Munich 2008).

www.augsburg.de/buergerservice-rathaus/stiftungen

kmaugsburg.de/provenance-research

https://www.augsburg.de/presse-kommunikation/pressemitteilungen/detail?tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Bnews%5D=12613&cHash=8d9851eed0718aecce0b3de1ccc64df3
© website copyright Central Registry 2022