Books & Publications:

'Begehrt, beschwiegen, belastend: Die Kunst der NS-Elite, die Alliierten und die Bayerischen Staatsgemälde-sammlungen - Coveted, Silent, Incriminating: The Art of the Nazi Elite, the Allies and the Bavarian State Painting Collections'

Events and Conferences

Title

Begehrt, beschwiegen, belastend: Die Kunst der NS-Elite, die Alliierten und die Bayerischen Staatsgemälde-sammlungen - Coveted, Silent, Incriminating: The Art of the Nazi Elite, the Allies and the Bavarian State Painting Collections

Author

Johannes Gramlich

Date

January 2021

Description

Funktionäre und Organisationen der NSDAP erwarben und raubten in der NS-Zeit Kunstgegenstände, denen als Symbol für Macht und Größe immense Bedeutung im Nationalsozialismus zukam. Die Methoden und Motive, mit denen sie ihre Sammlungen aufbauten, sind in den vergangenen Jahren vermehrt untersucht worden. Wenig ist hingegen darüber bekannt, was mit diesen Kunstwerken nach 1945 geschehen ist.
 
Johannes Gramlich, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Referat für Provenienzforschung an den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, widmet sich dieser Forschungslücke und geht dieser Frage in seiner soeben erschienenen Publikation mit Blick auf den Freistaat Bayern nach, wo die Alliierten 1945 den umfassenden Kunstbesitz von Adolf Hitler, Hermann Göring, Heinrich Hoffmann und anderen Parteifunktionären sicherstellten. Rund 900 Kunstgegenstände aus diesen Kollektionen sind vor allen in den 1950er- und 1960er-Jahren über staatliche Stellen in den Bestand der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen eingegangen. Doch auf welcher Grundlage wurden diese Kunstwerke aus NS-Besitz an den Freistaat Bayern übereignet? Wie gingen die Verantwortlichen der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und der bayerischen Behörden mit diesem Erbe um? Warum und durch wen wurden einige dieser Objekte seit den 1950er-Jahren an die Familien der NS-Funktionäre zurückgegeben oder an Dritte verkauft? Wie genau hatten zuvor die alliierten Bestimmungen und Praktiken zur Restitution von NS-Raubkunst ausgesehen? Anhand historischer Quellen erforscht die Studie die lange Nachgeschichte des nationalsozialistischen Sammelwahns, die auch eine Geschichte von großer Profitgier, taktischem Schweigen und einem nur verzögert und sehr langsam wachsenden Verantwortungsgefühl ist.

English translation

During the Nazi era, functionaries and organisations of the NSDAP acquired and looted art objects that had immense significance in National Socialism as symbols of power and greatness. The methods and motives with which they built up their collections have been increasingly studied in recent years. Little is known, however, about what happened to these works of art after 1945.

Johannes Gramlich, research assistant in the Department of Provenance Research at the Bavarian State Painting Collections, addresses this research gap and explores this question in his recent publication with a view to the Free State of Bavaria, where the Allies secured the extensive art holdings of Adolf Hitler, Hermann Göring, Heinrich Hoffmann and other party functionaries in 1945. Around 900 works of art from these collections entered the holdings of the Bayerische Staatsgemäldesammlungen, especially in the 1950s and 1960s via state agencies. But on what basis were these works of art from Nazi possession transferred to the Free State of Bavaria? How did those responsible at the Bayerische Staatsgemälde-sammlungen and the Bavarian authorities deal with this legacy? Why and by whom were some of these objects returned to the families of Nazi officials or sold to third parties since the 1950s? What exactly had the Allied regulations and practices for the restitution of Nazi looted art looked like beforehand? Using historical sources, the study explores the long after-history of the National Socialist collecting mania, which is also a story of great greed for profit, tactical silence and a sense of responsibility that grew only slowly and with a delay.

Göttingen: Böhlau Verlag, ISBN: 13: 9783412519711

return to list of books and publications
© website copyright Central Registry 2021