Books & Publications:

'Warum ein „Restatement of Restitution Rules for Nazi-Confiscated Art"? Das Beispiel „Fluchtgut" (The example of 'Flight goods')'

Events and Conferences

Title

Warum ein „Restatement of Restitution Rules for Nazi-Confiscated Art"? Das Beispiel „Fluchtgut" (The example of 'Flight goods')

Author

Matthias Weller and Anne Dewey

Date

January 2020

Description

Abstract
Dieses
Jahr haben an der Universität Bonn Forschungsarbeiten zur internationalen Praxis der Restitution na-tionalsozialistischer Raubkunst begonnen. Das Forschungsprojekt zielt auf eine umfassende rechtsvergleichen-de Bestandaufnahme und Analyse der internationalen Restitutionspraxis und soll abstrakte Entscheidungs-regeln und die ihnen zugrundeliegenden Gerechtigkeitserwägungen feststellen. Das daraus zu entwickelnde Regelwerk, das „Restatement of Restitution Rules for Nazi-Confiscated Art", versteht sich als Vorschlag und Argumentationshilfe für diejenigen, die über Restitutionen zu entscheiden oder Empfehlungen zu erarbeiten haben. Das auf fünf Jahre angelegte Forschungsprojekt konzentriert sich dabei auf diejenigen Staaten, die ge-miiß der „Grundsätze der Washingtoner Konferenz in Bezug auf Kunstwerke, die von den Nationalsozialisten beschlagnahmt wurden" Restitutionskommissionen als alternative Mechanismen zur Klärung strittiger Eigen-tumsfragen eingerichtet haben, also Deutschland, Österreich, die Niederlande, Frankreich und das Vereinigte Königreich. Der Beitrag zeigt die methodische Konzeption des Projekts auf und veranschaulicht an einem viel-diskutierten Beispiel, dem Fluchtgut, den drängenden Bedarf nach Vereinheitlichung der Restitutionspraxis.

English translation
This year, research work on the international practice of restitution of Nazi looted art began at the University of Bonn. The research project aims at a comprehensive legal comparison and analysis of international restitution practice and is intended to identify abstract decision-making rules and the underlying considerations of justice. The set of rules to be developed from this, the "Restatement of Restitution Rules for Nazi-Confiscated Art", is to be understood as a proposal and argumentation aid for those who have to decide on restitutions or who have to draw up recommendations. The five-year research project concentrates on those states which, in accordance with the "Principles of the Washington Conference with regard to Works of Art Confiscated by the Nazis", have established restitution commissions as alternative mechanisms for clarifying disputed property issues, i.e. Germany, Austria, the Netherlands, France and the United Kingdom. The article outlines the methodological concept of the project and illustrates the urgent need for standardisation of restitution practice using a much-discussed example, refugee property

To read the article, click here.

Source

Kunst und Recht - KUR, Issue 6 / 2019, S. 170-178,

return to list of books and publications
© website copyright Central Registry 2020